Warten auf Barazite und Beichler

Aufmacherbild
 

Warten auf Barazite und Beichler

Aufmacherbild
 

Nacer Barazite ist das bestimmende Transfer-Thema bei der Wiener Austria.

Am Freitag schaltete sich mit „Nicematin.com“ nun auch ein französisches Medium ein.

Die Rückkehr des Niederländers auf Leihbasis bis Saisonende sei fix. Zudem würden die Veilchen eine Kaufoption besitzen.

Keine Kommentare

Der AS Monaco will das nicht kommentieren. Barazite würde ganz normal am Training teilnehmen, wird im Fürstentum festgestellt.

Auch die Violetten wissen nichts von einer Fixierung des Transfers. Gespräche werden bestätigt, mehr aber auch nicht. Der Offensivspieler würde jedenfalls nicht am Freitag beim Trainingslager in Lara/Türkei landen.

Indes tauchte in den letzten Tagen ein neuer Klubname auf. Der 1. FC Kaiserslautern soll ebenfalls an Barazite interessiert sein. Immerhin kennt Trainer Franco Foda aus seiner Zeit beim SK Sturm die Qualitäten des Stürmers nur zu gut.

Fakt ist, dass der 22-Jährige in Monaco unglücklich ist und den französischen Zweitligisten in den nächsten Tagen verlassen wird. Fakt ist auch, dass ihn die Austria nur zu gerne zurück hätte. Ob es tatsächlich soweit kommt, ist aber noch nicht ganz geklärt.

Sturm sucht Investor

Und auch bei Sturm kreist ein Name über dem Trainingslager: Daniel Beichler.

"Wir hätten ihn sicherlich gerne bei uns", sagt Ayhan Tumani gegenüber LAOLA1. Doch es ist alles nicht so einfach.

"Wir brauchen für die Finanzierung einen Investor, denn wir würden Daniel ja nicht nur für vier Monate holen", so der Geschäftsführer Sport weiter.

Was macht Bodul?

Helfen würde dabei ein Abgang von Darko Bodul. Trainer Peter Hyballa, der derzeit mit Fieber am Platz steht, ist nicht erpicht, ihn unbedingt halten zu müssen.

"Wenn er unbedingt zu einem anderen Verein gehen wollen würde", dann würde der Deutsche seinen Abgang nicht aufhalten. Nachsatz: "Aktuell ist er aber mein Spieler."

Beichler ist noch Herthaner, aber im Gegensatz zu Bodul nicht einmal mit seiner Mannschaft im Trainingslager mit.

Pikanterweise residieren Sturm und der deutsche Zweitligist im selben Hotel in Belek und spielen am Freitag gegeneinander. Gesprochen haben die Verantwortlichen aber (noch) nicht miteinander.

"Das brauchen wir nicht, Daniel will ja nicht verliehen werden", geht Tumani von einer Vertragsauflösung aus. Ablöse würden die Steirer so oder so nicht zahlen.

Preetz: "Für alle Lösungen offen"

LAOLA1 sprach Hertha-Manager Michael Preetz in der Hotel-Lobby darauf an.

"Wir sind für alle Lösungen offen. Zuerst muss einmal ein Verein an uns herantreten, das ist noch nicht passiert", so der Ex-Stürmer, der eine Vertragsauflösung, auf die Beichler hofft, offenbar nicht unbedingt als sicher sieht.

Und Beichler muss auch nicht unbedingt zu Sturm gehen, es soll auch Interesse aus Italien geben, wie der ebenfalls in Belek weilende Manager Max Hagmayr via Telefon ausrichtet.

Vucurs Situation wird beobachtet

Fix aus Sturm-Sicht ist: Manuel Weber wird nicht mehr gehen, das bestätigt Trainer Hyballa. Möglich: Die Verpflichtung von Stipe Vucur.

Da wartet Graz noch ab, wie es beim insolventen FC Lustenau weitergeht, vielleicht ist der 20-Jährige doch noch kostenlos zu haben.

Weitergehen wird es auf jeden Fall noch die nächsten Tage mit Gerüchten und vielleicht auch Vollzügen.

 

Aus Belek berichten Harald Prantl und Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen