Svento: Salzburgs Allzweckwaffe

Aufmacherbild
 

Dusan Svento ist kein Mann der großen Worte.

Er steht auch nicht gerne im Mittelpunkt, geschweige denn, dass er sich ins Rampenlicht drängen würde.

Doch seine Leistungen sind einfach so auffällig, dass eben auch der zurückhaltende Slowake auffällt.

Goldtor gegen Ried

Unvergessen sein Traumtor gegen Paris St. Germain, das letztlich den Aufstieg ins Europa-League-Sechzehntelfinale ebnete.

Nicht weniger wichtig: Sein Treffer vergangenes Wochenende in Ried zum 1:0-Endstand.

Im wohl engsten Titelrennen aller Zeiten ist jeder Sieg quasi doppelt so viel wert.

„Dieser Dreier war enorm wertvoll“, meint auch der 26-Jährige im Hinblick auf die Tabelle, die die Salzburger nach Verlustpunkten bereits anführen.

„Aber wir müssen da anschließen, wo wir in Ried aufgehört haben. Jetzt ist es wichtig, dass wir gegen Mattersburg gewinnen“, fordert der Linksfuß weiter.

Die eierlegende Wollmilchsau

Wie – oder besser gesagt – wo Svento dabei mitwirkt, ist im Vorfeld einer Partie meistens nicht so klar.

Denn Trainer Ricardo Moniz hat an der Universalität des Slowaken Gefallen gefunden. Ob links hinten, links vorne oder im zentralen Mittelfeld – auf Svento will der Niederländer nicht verzichten.

„Er ist technisch extrem stark und bringt eine Dynamik mit, die uns oft fehlt“, lobt Moniz seinen Dauerbrenner.

Svento macht dieses Wechsel-Spielchen offiziell nichts aus. „Ich bin dort zu Hause, wo ich spielen muss.“

Moniz weiß hingegen sehr wohl, „dass sich Dusan offensiver wohler fühlt, als wenn er linker Verteidiger spielt.“

Moniz fordert Svento-Verbleib

Aber das sei eben das Schicksal eines universell einsetzbaren Profis.

Die Frage ist ohnehin, wie lange Svento noch im Salzburg-Trikot zu sehen ist.

Sein Vertrag beinhaltet zwar eine Option über den Sommer hinaus, Interessenten – vor allem aus der deutschen Bundesliga - soll es jedoch zur Genüge geben.

Moniz tangiert das wenig. Der RBS-Coach sagt klipp und klar, wie er sich Sventos Zukunft vorstellt.

„Er bleibt hier, das ist mein ausdrücklicher Wunsch. Das wurde mir auch von ganz oben versprochen. Darum erwarte ich, dass das erledigt wird.“

Zurückhaltung

Der Betroffene selbst hält sich mit klaren Bekenntnissen lieber zurück.

„Ich habe noch nicht über einen Transfer nachgedacht. Momentan zählt nur Salzburg - wir können noch das Double gewinnen.“

Dusan Svento ist eben kein Mann der großen Worte. Viel lieber lässt er Taten sprechen.

Kurt Vierthaler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen