Sturm hat keine Eile

Aufmacherbild
 

Sturm hat keine Eile bei Vertragsvelängerungen

Aufmacherbild
 

Bei Österreichs Fußball-Meister SK Sturm Graz sind vor dem Beginn des abschließenden Saisondrittels in der Bundesliga noch einige Personalentscheidungen offen.

Der auslaufende Vertrag mit Coach Franco Foda ist noch nicht verlängert, ein Sportdirektor noch nicht gefunden. Zudem laufen im Sommer auch zahlreiche Spielerverträge des nur auf Rang sechs liegenden Titelverteidigers aus, Eile ist aber vorerst nicht geboten.

Die Steirer haben bisher im Frühjahr nur die Optionen auf Darko Bodul und Jürgen Säumel gezogen. "Mit Spielern, deren Verträge auslaufen, sind aber schon erste Gespräche geführt worden", sagte Foda, der auch die Sportdirektor-Agenden zu einem Großteil über hat.

Sturm hat Optionen auf Spieler

Konkret nannte der Deutsche die Namen Giorgi Popchadse, Joachim Standfest, Thomas Burgstaller und Silvije Cavlina. "Bis Ende März wird aber bei keinem eine Entscheidung fallen", betonte Sturms Trainer.

Noch keinen neuen Vertrag für die kommende Saison haben die Torleute Cavlina und Alexander Schachner, die Abwehrspieler Burgstaller, Popchadse, Standfest und der bisher noch nicht eingesetzte 20-jährige Brasilianer Carlos Eduardo Sousa sowie die Mittelfeldspieler Dean Maric, der bis Saisonende an Grödig verliehene Stefan Stangl und Trainersohn Sandro Foda.

Zudem stehen die Angreifer Mario Haas, Marvin Weinberger und der erst im Winter verpflichtete Srdjan Pavlov vor einer ungewissen Zukunft. Rubin Okotie ist nur bis Sommer vom 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Auf fast ein Drittel der Spieler mit auslaufenden Verträgen haben die Grazer immerhin eine Option.

Muratovic im Sturmdress - das wird es nicht mehr geben

Causa Muratovic beendet

Sicher nicht mehr im Sturm-Dress zu sehen sein wird Samir Muratovic. Das Band zwischen dem 36-jährigen Bosnier und Coach Foda ist zerschnitten, für den seit Mittwoch vom Trainingsbetrieb freigestellten Offensivspieler gibt es kein Zurück mehr.

Foda wollte zur Causa Muratovic, der öffentlich Kritik an seiner Nichtnominierung in den bisherigen Frühjahrsspielen geäußert hatte, keine Stellungnahme mehr abgegeben.

Muratovic, dessen Vertrag mit Saisonende ausläuft, hält sich nun mit einem Privattrainer fit und will ab Sommer noch einmal durchstarten. Foda ist sich sicher, dass die Degradierung des ehemaligen Führungsspielers keine negativen Auswirkungen auf das Team hatte.

Foda ist an Verbleib in Graz interessiert

"Von einer schlechten Stimmung ist nichts zu merken. Die Mannschaft trainiert sehr gut, die Spieler sind hochmotiviert und zeigen bei jedem Training, dass sie die Niederlage gegen Wiener Neustadt so schnell wie möglich wettmachen wollen", sagte der Sturm-Coach vor dem schwierigen Auswärtsspiel der 25. Runde am Sonntag (16.00 Uhr) bei Aufsteiger Admira.

Für den Deutschen wäre ein Sieg auch in eigener Sache sehr wichtig, ist er doch ebenfalls am Verhandeln. "Natürlich bin ich an einer Vertragsverlängerung interessiert. Wir führen weiterhin Gespräche. Ich habe immer gesagt, dass ich dazu bereit bin und mir alles anhöre", sagte der Sturm-Trainer.

Genauso wie Fodas Zukunft ist auch jene seines deutschen Co-Trainers Thomas Kristl offen. Tormanntrainer Kazimierz Sidorczuk hat demgegenüber einen bis Ende Mai 2014 gültigen Vertrag.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen