"Gesund wäre Säumel ein super-wichtiger Spieler"

Aufmacherbild
 

„Taktik!“

Darko Milanic ist kein Mann der lauten Töne, also reicht ihm ein Wort, um den Trainingsschwerpunkt der kommenden Wochen zu beschreiben.

„Okay, am Dienstag müssen wir noch die medizinischen Tests machen“, betont er, „aber später ist nur mehr Taktik – Angriff und Defensive.“

Auch auf dem Feld präsentierte sich der 45-Jährige am Montagvormittag bei der ersten Übungseinheit unter seiner Anleitung nicht als Lautsprecher. Ruhige, aber konsequente Anweisungen standen bei brütender Hitze in Graz-Messendorf auf der Tagesordnung.

Ähnlich will er es am Montagabend beim Showtraining anlegen, ehe der „echte“ Darko Milanic zum Vorschein kommt. „Wenn die Fans da sind, werde ich wahrscheinlich auch ruhig sein. Aber dann beginnt die Arbeit“, grinst der Slowene.

„Ich werde ständig unzufrieden sein“

Tag eins quasi als Aufwärmprogramm zum Kennenlernen, ehe es ans Eingemachte geht. „Beim ersten Training siehst du wenig, ich brauche mehrere Trainings, um irgendetwas Konkretes zu sehen“, meint Milanic.

Gesehen hat er jedoch, dass der Kader durchaus noch den einen oder anderen Neuzugang gebrauchen könnte. Bis dato ist es General Manager Gerhard Goldbrich gelungen, mit Anel Hadzic, Daniel Offenbacher, Daniel Beichler und Marco Djuricin vier namhafte Verstärkungen an Land zu ziehen.

„Im Prinzip ist es so, dass ein Trainer immer wieder neue Spieler braucht. Ich habe gerne super Spieler hier. Das bedeutet: Ich werde ständig unzufrieden sein – klar, wie jeder Trainer“, weist Milanic darauf hin, dass er gerne weiteren Nachschub hätte.

Nicht unwichtiger Nachsatz: „Die Frage ist: Was können wir uns leisten?“

„Zu viele Junge ohne Erfahrung“

Nachdem mit besagtem Quartett frühzeitig auf dem Transfermarkt zugeschlagen wurde, geht Sturm vorerst in Warteposition. Man will dem neuen Coach die Zeit geben, sich auf dem Trainingsplatz einen Überblick über die personelle Situation zu verschaffen.

Zudem bekommen einige Mitglieder aus dem Kader des Amateur-Teams die Gelegenheit, sich für einen fixen Platz im Profikader aufzudrängen – und zwar Reinhold Ranftl, Ervin Bevab, Erman Bevab, Anel Kocijan, Marc-Andre Schmerböck, Florian Sittsam und Christian Dengg.

„Im Prinzip sind zu viele Junge ohne Erfahrung dabei. Um Erfolge zu haben, braucht man eine wirklich starke Mannschaft“, pocht Milanic dennoch auf die eine oder andere routinierte Kraft.

Ein Fragezeichen gebe es in der Offensive, wo er vorerst auf Beichler verzichten muss. Der Rückkehrer fehlte wegen einer Viruserkrankung beim Trainingsauftakt. Wie sich nach eingehenden Untersuchungen am Montagnachmittag herausstellte, laboriert der 24-Jährige an einer Gehirnhautentzündung. Wie lange er ausfallen wird, ist unklar.

Baustellen in der Abwehr

„Auf die Schnelle sind in der Innenverteidigung und in der Außenverteidigung je eine Person offen“, nennt Milanic jedoch die dringlicheren Kader-Baustellen, „nur im Mittelfeld sind wir stark genug besetzt. Aber sonst ist noch alles offen.“

Bezüglich Abwehrzentrale laufen die Gespräche mit Ferdinand Feldhofer, ob sich dieser zu reduzierten Bezügen die Rolle des Backups hinter Nikola Vujadinovic, Michael Madl und Milan Dudic vorstellen könnte.

Rechts in der Viererkette wurde mit Martin Ehrenreich verlängert, links ist Christian Klem wohl gesetzt. Alternativen zu den beiden sind im Kader jedoch rar gesät – Leonhard Kaufmann ist nach seiner schweren Knieverletzung noch länger rekonvaleszent.

Großes Fragezeichen hinter Säumel

Ein großes Fragezeichen steht zudem hinter der Zukunft von Jürgen Säumel. Je länger sich die Verhandlungen ziehen, desto unwahrscheinlicher erscheint es, den Kapitän weiterhin im Sturm-Dress zu sehen. In den vergangenen beiden Jahren versäumte der 28-Jährige verletzungsbedingt viele Partien.

Milanic wirkt zwiegespalten: „Für mich sind Spieler sehr wichtig, welche die ganze Meisterschaft spielen und gesund sind. Ich habe gehört, dass er in letzter Zeit viel verletzt war. Solche Spieler sind für das Budget eines Vereins schwer. Aber gesund wäre er ein super-wichtiger Spieler für mich, Jürgen Säumel ist wirklich ein Top-Spieler.“

„Die Erwartungen sind hoch“

Keine schlaflosen Nächte bereitet dem früheren Verteidiger die Torhüter-Frage. „Wir haben zwei super Torleute“, sagt Milanic über Christian Gratzei und Johannes Focher, und betont, dass beide in der Vorbereitung die Chance hätten, sich als Nummer eins aufzudrängen.

„Beide haben Erfahrung und sind Torleute, die in der Vergangenheit schon Nummer eins waren. Sie starten nicht bei null“, erklärt Milanic, der sich über die jüngste Neuverpflichtung, Marco Djuricin, sehr zufrieden zeigt: „Ein sehr talentierter Spieler.“

„Aber wie für Marco gilt für alle anderen: Die Erwartungen sind hoch“, nimmt der Slowene seine neuen Schützlinge in die Pflicht, um gleichzeitig jedoch um Geduld zu bitten:

„Klar ist aber auch, dass alle Spieler, nicht nur die Jungen, Zeit brauchen, und die müssen wir ihnen geben. Das ist ein Prozess. Aber ich werde alles tun, damit sie bei Sturm super spielen.“

Peter Altmann

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen