Sturm schließt Lücke im Angriff mit Djuricin

Aufmacherbild
 

Einen Tag nach Daniel Beichler schlägt Sturm Graz erneut am Transfermarkt zu, wieder wurde mit Hertha BSC Berlin Handelseinigkeit erreicht.

Marco Djuricin übersiedelt in die steirische Landeshauptstadt, wo er einen Vertrag für zwei Jahre plus Option auf eine weitere Saison unterzeichnet.

Damit ist es General Manager Gerhard Goldbrich gelungen, die nach den Abgängen von Richard Sukuta-Pasu und Rubin Okotie entstandene Lücke im Angriff zu schließen.

"Eine der größten österreichischen Stürmer-Hoffnungen"

"Wir waren schon seit längerem in Gesprächen mit Marco Djuricin", berichtet Goldbrich und offenbart, dass der ÖFB-U21-Teamspieler ein absoluter Wunschspieler des neuen Trainers Darko Milanic gewesen sei:

"Der Wunsch unseres Cheftrainers Darko Milanic war es, den jungen Stürmer als vorderste Spitze zu verpflichten. Marco ist eine der größten österreichischen Stürmer-Hoffnungen, der unter Darko Milanic mit Sicherheit sein ganzes Potenzial für Sturm Graz ausschöpfen kann."

Im Frühjahr war Djuricin an Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg verliehen, für den er in 16 Liga-Spielen drei Treffer beisteuerte.

Traum-Debüt für Hertha

Bei der Hertha lieferte der 20-Jährige Talentproben ab, wurde jedoch immer wieder durch Verletzungspech gestoppt. In Erinnerung bleibt sein Zweitliga-Debüt für die Hauptstädter, als er im August 2010 im Alter von 17 Jahren zwei Treffer zum 3:2-Sieg gegen Oberhausen beisteuerte.

Es sollten jedoch seine einzigen Profi-Treffer für die Hertha, bei der er noch bis 2014 unter Vertrag gestanden wäre und für die er auch zwei Einsätze in der deutschen Bundesliga absolviert hat, bleiben.

In Graz möchte der U21-Teamspieler nun den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

"Freue mich auf die Herausforderung"

"Ich freue mich sehr auf meine neue Herausforderung bei einem Traditionsverein wie Sturm Graz und auf die tollen und vielen Fans im Stadion. Mein Ziel ist es, der Mannschaft zu helfen und erfolgreich Fußball zu spielen", erklärt der gebürtige Wiener.

Milanic wiederum glaubt fest daran, dass sich das Talent unter seinen Fittichen entsprechend weiterentwickelt: "Er ist bestimmt voll motiviert allen zu zeigen, dass er viel Qualität besitzt. Ich bin überzeugt, dass er unseren Angriff verstärken kann."

Nach Beichler, Anel Hadzic und Daniel Offenbacher ist Djuricin der vierte schwarz-weiße Neuzugang dieser Transferzeit. Wie der restliche Sturm-Kader nimmer am Montag die Vorbereitung auf die neue Saison auf.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen