Austria legt es defensiver an

Aufmacherbild
 

Der violette Respekt ist groß

Aufmacherbild
 

Der Saisonstart des SK Rapid hat Eindruck hinterlassen.

Die Hütteldorfer haben ihre ersten zwei Ligaspiele siegreich absolviert. Das ist freilich auch den Verantwortlichen der Wiener Austria nicht verborgen geblieben.

Defensiver aus Respekt

Deshalb kündigt Trainer Peter Stöger vor dem 302. Derby auch an: „Vielleicht werden wir das ein oder andere defensiver anlegen, weil wir großen Respekt haben.“

Mit durchwegs defensiv eingestellten Veilchen ist im Hanappi-Stadion aber nicht zu rechnen. „Ich erwarte, dass wir zeigen, dieses Spiel gewinnen zu wollen“, so Thomas Parits.

Die beiden schwachen Duelle der Erzrivalen im Frühjahr sind Austrias AG-Vorstand nämlich noch in bester Erinnerung: „Damals hatte ich den Eindruck, dass keiner verlieren wollte. Hoffentlich will diesmal auch jemand gewinnen.“

Wohl nur eine Veränderung

Der FAK will das jedenfalls. Und der SCR selbstredend auch. Mit welcher Startelf die Violetten dieses Vorhaben in Angriff nehmen wollen, ist noch nicht ganz klar.

Fakt ist, dass Georg Margreitter wegen seiner Gelb-Roten gegen Sturm gesperrt ist. An seiner Stelle wird aller Voraussicht nach Lukas Rotpuller auflaufen.

Sonst sind bei der Austria eher keine Veränderungen zu erwarten. Wenngleich Stöger sagt: „Es hätten sich mehr als elf Spieler einen Startplatz verdient.“

Die Stimmung innerhalb der Mannschaft sei trotz der Niederlage in Runde zwei gut. „Weil wir gesehen haben, dass wir Möglichkeiten vorfinden. Wir arbeiten uns in kleinen Schritten dorthin, wo wir hin wollen“, meint Stöger.

Rapid hat die Kraft

Wo die Austria auch hin will, ist das internationale Geschäft. In diesem ist der SK Rapid in dieser Saison bekanntlich vertreten.

Dass der Umstand der Doppelbelastung für die Hütteldorfer ein Problem sein könnte, glaubt der FAK-Coach nicht: „Wir rechnen nicht damit, dass Rapid in der 60. Minute körperlich oder geistig auseinanderbricht.“

Dafür war der Eindruck, den der SK Rapid hinterlassen hat, auch viel zu gut.


Harald Prantl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen