"Kann meine Vorstellungen gut durchsetzen"

Aufmacherbild
 

Österreichs Double-Gewinner Red Bull Salzburg startet in genau einer Woche mit dem ersten Pflichtspiel im ÖFB-Cup auswärts gegen den Wiener Sportklub in die neue Saison.

Neo-Trainer Roger Schmidt bleiben also noch sieben Trainingseinheiten und zwei Testspiele, um die Mannschaft ideal auf die ersten Aufgaben vorzubereiten.

Bereits am kommenden Sonntag gastiert um 17.30 Uhr mit dem belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht (LIVE auf www.redbullsfan.tv) ein echter Prüfstein in der Red Bull Arena.

Verstärkungen angekündigt

"Wir sind in den letzten beiden Testspielen sehr kompakt gestanden und haben defensiv sehr wenige Chancen zugelassen. Offensiv haben wir phasenweise schon sehr gut kombiniert und uns einige Chancen erarbeitet. Ich kann mit dem vorhandenen Kader sehr gut meine Vorstellungen umsetzen", zog Schmidt ein positives Zwischenresümee.

Gleichzeitig merkte der 45-jährige Deutsche an: "Das heißt aber nicht, dass wir uns nicht punktuell verstärken werden."

Hohe Erwartungshaltung

Der Ex-Paderborn-Coach weiß, dass die Erwartungen für die kommende Saison sehr hoch sind, soll doch endlich in der Red-Bull-Ära der Einzug in die Gruppenphase der Champions League geschafft werden.

"Der Anspruch an unsere Spieler ist natürlich sehr groß. Wir müssen in drei Bewerben die Erwartungen erfüllen. Einen ersten Anzug habe ich noch nicht im Kopf, die Spieler müssen sich immer wieder neu aufdrängen", betonte Schmidt.

"Sehr gutes Klima"

ÖFB-Teamspieler Franz Schiemer sprach von einem "sehr guten Klima in der Mannschaft" seit dem Amtsantritt von Schmidt.

"Durch den großen Konkurrenzkampf um einen Stammplatz pushen wir uns gegenseitig und stacheln uns zu besseren Leistungen an", erklärte der Defensivspieler aus Oberösterreich.

"Wir haben in den letzten Wochen einige neue Schwerpunkte trainiert, die wir natürlich versuchen bestmöglich umzusetzen. Langsam, aber doch erkennt man die Handschrift des Trainers."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen