Royer wechselt in die deutsche Bundesliga

Aufmacherbild
 

Die Transfersensation ist perfekt!

Am letzten Tag der Sommer-Transferperiode wechselt Daniel Royer von der SV Ried zum deutschen Bundesligisten Hannover 96.

Der 21-Jährige, der seinen Vertrag bei den Innviertlern erst kürzlich bis 2014 verlängerte, darf aufgrund einer Ausstiegsklausel für ausländische Klubs den Verein verlassen. Royer unterschreibt einen Vierjahresvertrag bis 2015, die Höhe der Ablöse ist nicht bekannt.

"Weil wir auch nach der Saison dieses Geld für ihn lukrieren hätten können, war das Finanzielle für uns keine Prämisse", so Ried-Manager Reiter.

Ried legt Royer keine Steine in den Weg

Royer befindet sich derzeit vor den Duellen mit Deutschland und der Türkei im Teamcamp des österreichischen Nationalteams.

Erst in den vergangenen Tagen keimte bei der Wiener Austria doch noch Hoffnung auf, den Wunschkandidaten Nummer eins nach Favoriten zu locken.

Bei einem Wechsel in die deutsche Bundesliga wollte ihm aber niemand Steine in den Weg legen.

"Der Zeitpunkt des Wechsels ist für uns jetzt natürlich nicht optimal. Ich habe auch versucht, ihn noch bis Ende der Saison bei uns zu halten", bestätigt Reiter Bemühungen, den Shootingstar weiterhin im Innviertel zu halten.

Dritter ÖFB-Export für Hannover 96

„Aber Hannover 96 gehört zu den Top-Klubs in der deutschen Bundesliga und da ist es schwer, ihm diese Chance zu verbauen. Das können und wollen wir nicht. Deshalb haben wir diesem Transfer jetzt schweren Herzens zugestimmt. Die Bedingungen sind für ihn und auch für uns o.k."

Somit ist der Kader von Trainer Mirko Slomka um einen Österreicher reicher. Royer ist nach Emanuel Pogatetz und Samuel Radlinger bereits der dritte rot-weiß-rote Export.

Was in Hannover alles möglich ist, stellte die Mannschaft in der Vorsaison unter Beweis, als man sensationell den vierten Platz erreichte.

Zudem sind Pogatetz und Co. in der Europa-League-Gruppenphase vertreten, nachdem im Playoff niemand geringerer als der FC Sevilla ausgeschalten wurde.

"Verständlich dass er sich das nicht entgehen lassen will"

Obwohl Royer in Ried eine Lücke hinterlässt, freuen sich die Verantwortlichen, einen weiteren Spieler bei einem Top-Verein untergebracht zu haben."

"Hannover hat angefragt. Und da ist es auch aus Sicht von Daniel verständlich, dass er sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen will."

"Daniel Royer ist beidfüßig und kann mit seiner Schnelligkeit jeweils auf den beiden Außenbahnen flexibel eingesetzt werden. Wir sind froh, dass sich eines der größten Talente in Österreich für Hannover 96 entschieden hat", freut sich Hannovers Geschäftsführer Sport, Jörg Schmadtke gegenüber "Kicker".

Nach dem Double-Header mit dem ÖFB-Nationalteam wird der Youngster, der künftig mit der Nummer 16 auf Torejagd gehen wird, erstmals die Reise ins neue Abenteuer antreten.

Und die deutsche Bundesliga ist um einen Österreich-Legionär reicher.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen