Polverino zurück in Bundesliga

Aufmacherbild
 

Ried holt Polverino zurück in die Bundesliga

Aufmacherbild
 

Die SV Ried hat ihren zweiten Winter-Neuzugang unter Dach und Fach gebracht.

Einen Tag nach der Verpflichtung von Petar Filipovic lotsen die Innviertler Michele Polverino zurück in die österreichische Bundesliga.

Der frühere Wolfsberg-Profi aus Liechtenstein kommt ablösefrei vom FC Vaduz und unterschreibt bis Sommer 2016.

"Ein sehr, sehr guter Transfer"

"Das ist für uns natürlich ein sehr, sehr guter Transfer. Michele Polverino ist Nationalspieler und hat beim WAC sehr gute Leistungen gebracht. Der Transfer war nicht geplant, hat sich aber jetzt ergeben, weil er in Vaduz unzufrieden war", schildert Trainer Oliver Glasner die Hintergründe.

Vergangenen Sommer war der 30-Jährige nach zwei Saisonen in Kärnten in seine Heimat zurückgekehrt.

In Vaduz konnte sich der zentrale Mittelfeldspieler jedoch nicht wie erhofft durchsetzen. In der Herbst-Saison brachte er es lediglich auf vier Einsätze in der Super League.

Glasner: "Er wollte zu uns, wir wollten ihn haben – deshalb haben wir zugeschlagen. Polverino ist ein Leader auf dem Platz, er geht voran. Mit seiner Art, wie er Fußball spielt, mit seiner extremen Professionalität und seinem Ehrgeiz kann er unserer jungen Mannschaft sicher weiterhelfen."

Stocklasa vermittelt

Für den WAC bestritt Polverino insgesamt 53 Bundesliga-Spiele. Eingefädelt hat sein Comeback in der heimischen Liga ein ehemaliger Ried-Profi aus Liechtenstein.

"Der Kontakt ist durch meinen Freund Martin Stocklasa entstanden. Er hat gesehen, dass ich in Vaduz unglücklich bin und hat mit Ried und mit mir Kontakt aufgenommen. Das gegenseitige Interesse war da. Ried hat in den letzten Jahren bewiesen, dass es vorne mitspielen kann und hat auch im Europacup gespielt. Es ist ein gut etablierter Verein in der Bundesliga. Das waren genügend Gründe für mich, um mich für Ried zu entscheiden", erklärt Polverino.

 



"Mit meiner Erfahrung Ruhe vermitteln"

Mit seiner Routine will er den Oberösterreichern nun im Frühjahr weiterhelfen: "Ich bin sehr froh, dass das jetzt geklappt hat. Ried hat eine sehr junge Mannschaft. Ich bin nach Thomas Gebauer der zweitälteste Spieler. Ich hoffe, dass ich mit meiner Erfahrung Ruhe vermitteln und die Mannschaft dirigieren und leiten kann."

Bereits am Mittwoch haben die Rieder das Engagement von Filipovic bekanntgegeben. Der 24-jährige Kroate soll die Glasner-Elf defensiv auf der linken Seite verstärken.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen