Ein mehr als intensives Programm

Aufmacherbild
 

Rapid will weiter erfolgreich auf zwei Bühnen agieren

Aufmacherbild
 

Der SK Rapid will weiterhin erfolgreich auf zwei Bühnen agieren.

Nach der Länderspielpause steht für die Hütteldorfer ein dichtes Programm auf dem Programm, national wie international soll die Schlagzahl dennoch hoch gehalten werden.

"Wir stehen vor heißen Wochen. Gehen wir es an", meinte Sportdirektor Andreas Müller mit Blick in die nähere Zukunft.

Mit dem Auswärtsspiel beim WAC am Sonntag (16.30 Uhr) startet Rapid in eine Serie von sieben Partien bis 8. November. Zumindest Reisestrapazen gibt es vorerst keine:

Nach dem Auswärtsspiel in Wolfsberg treten die Grünweißen innerhalb von zehn Tagen gleich viermal zu Hause an - ein Novum in der Vereinsgeschichte.

Intensives Heimprogramm

Der Auftakt in die "Heimwochen" der Hütteldorfer steigt im Europa-League-Spiel gegen Viktoria Pilsen. Am Donnerstag könnte Österreichs Rekordmeister mit dem dritten Sieg im dritten Gruppenspiel den nächsten Schritt zum erstmaligen Aufstieg in die K.o.-Runde machen. Im Erfolgsfall wäre Rapid auch im Frühjahr international noch vertreten.

Am darauffolgenden Sonntag wartet im 315. großen Wiener Derby gegen die Austria die nächste schwere Partie.

Im Happel-Stadon weiter geht es im ÖFB-Cup-Achtelfinale gegen Austria Salzburg (28. Oktober) und gegen Sturm Graz (31. Oktober). Bis zur kommenden Länderspielpause stehen noch Auswärtsspiele in Pilsen (5. November) und Grödig (8. November) im Terminkalender.

"Es ist alles andere als einfach"

Für Zoran Barisic ist deshalb die Trainingsplanung ein entscheidendes Kriterium. "Es ist alles andere als einfach, wir versuchen unser Bestes, um eine gewisse Balance beizubehalten. Es wird sehr viel individualisiert, vor allem was das Fitnesstraining betrifft", erklärte Rapids Trainer vor der Partie beim WAC.

Der Rochaden ohnedies nicht abgeneigte Barisic wird seine Start-Elf wohl auch in den kommenden Partien an diversen Positionen durcheinanderwirbeln.

Petsos und Schaub wieder fit

Vor allem im Mittelfeld hat der Rapid-Coach bis auf den am Knie verletzten Stefan Nutz wieder mehr Optionen zur Verfügung. Louis Schaub und Thanos Petsos sind wieder fit.

"Wir werden jeden einzelnen Spieler brauchen auf Topniveau. Wir müssen gerüstet sein", verlautbarte Barisic. Sein Team habe die Mentalität, jedes Spiel gewinnen zu wollen, bis dato auch "ganz gut bewerkstelligt". Eines ist für die sportliche Leitung nämlich klar: "Unser Weg ist noch lange nicht zu Ende gegangen."

Vertragsgespräche

Gearbeitet wird auch hinter den Kulissen. Sportdirektor Andreas Müller befindet sich derzeit in Gesprächen mit Petsos. Der Vertrag mit dem 24-jährigen Deutsch-Griechen läuft im kommenden Sommer aus, Müller möchte mit dem seit zwei Jahren für den Verein spielenden Mittelfeldspieler "unbedingt verlängern".

Ebenfalls am 30. Juni 2016 ist laut derzeitigem Stand das Engagement von Steffen Hofmann bei seinem Herzensclub zu Ende. Der 35-jährige Deutsche hat bereits signalisiert, verletzungsfrei noch länger für Rapid spielen zu wollen. Barisic wollte indes keine Spekulationen anstellen: "Die Konzentration liegt auf der Gegenwart. Es ist noch Zeit."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen