… über die Suche nach einem Nachfolger:

Ab heute beginnt die intensive Suche nach einem neuen Trainer. Bis jetzt haben wir noch mit niemandem geredet – das können sie mir glaube. Wir sind ja davon ausgegangen, dass Roger bleibt. Ein Nachfolger soll in zwei bis drei Wochen feststehen. Wir wollen, dass der neue Trainer noch präsentiert wird, solange die Spieler hier sind, damit er sich vorstellen und man sich schon kennenlernen kann. Ich möchte nicht, dass die Spieler im Urlaub, vielleicht am Strand erfahren, wer sie kommende Saison trainiert.

… über Anforderungsprofil des neuen Trainer:

Für uns kommt nur jemand in Frage, der nachweisen kann, dass seine geplante Spielweise unserer Nahe kommt. Das ist Grundvoraussetzung. Unser Spiel hat heuer begeistert und soll auch in Zukunft wiedererkannt werden. Immerhin hat sich erst durch unsere Erfolge die Begehrlichkeit am Trainer entwickelt. Daher  muss der neue Mann ein gewisses Know-How mitbringen, wie wir spielen. Und er muss der deutschen Sprache mächtig sein. Es ist unumgänglich, dass der Trainer die Sprache des Landes, in dem er arbeitet, beherrscht. Wenn der Neue die richtigen Element mitbringt, auch vom Umgang mit den Spielern, dann ergeben sich neue Reizpunkte. Wir wollen deswegen jemanden holen, der die nächsten Entwicklungsschritte einläutet. Unser großes Ziel ist die Champions League.

… auf die Frage, ob Adi Hütter ein Kandidat ist:

Wie gesagt, bis gestern war die Trainerfrage kein Thema bei uns. Und seit Roger hier Trainer war, haben wir mit niemandem Gespräche geführt. Jetzt müssen wir uns gründlich überlegen, wer in Frage kommt. Die Anzahl der Leute, auf die das Anforderungsprofil zutrifft, ist überschaubar. Mal schauen, auf wen wir uns konzentrieren. Ich bin kein Freund davon mit vier, fünf Kandidaten zugleich zu verhandeln. Wir werden eine Reihenfolge erstellen und uns zuerst mit jenem Mann unterhalten, der an oberster Stelle aufscheint.

… über mögliche Abgänge:

Die Bindung zwischen Roger und der Mannschaft war eng – sonst spielt kein Team so wie wir es tun. Das es bei einigen jetzt eine gewisse Trauerphase gibt, ist klar, es wäre schlimm, wenn es anders wäre. Alle unsere Spieler haben laufende Verträge. Ich habe immer gesagt, dass wir die Mannschaft halten wollen und sogar verstärken werden.

 

Aufgezeichnet von Martin Wechtl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen