Transferkarussel dreht sich

Aufmacherbild
 

Pires verlässt Salzburg Richtung Deutschland

Aufmacherbild
 

Der Abgang von Felipe Pires ist endgültig fixiert.

Salzburg bestätigt den Wechsel des 20-Jährigen zu Hoffenheim.

Von dort soll der Brasilianer an den Zweitligisten FSV Frankfurt für ein Jahr verliehen werden.

Leihe nach Frankfurt noch offen

Dieser Deal steht noch aus, doch Hoffenheim bestätigte den Plan bereits gegenüber der "Bild".

Pires kam via RB Brasil und der Leipziger U19 vor einem Jahr nach Liefering, wo er elf Tore in 27 Partien erzielte.

Ab Frühjahr spielte der Außen auch für Red Bull Salzburg, erhoffte sich dort aber mehr Spielzeit.

Pires verzichtete auf Vertragsverlängerung

Im Cup-Finale traf er zum 2:0-Endstand nach Verlängerung gegen die Wiener Austria. Zuvor gelang ihm ein sehenswerter Bundesliga-Treffer in Ried (2:2).

Der Offensivspieler lehnte eine Verlängerung seines bis Sommer 2016 laufenden Vertrages ab und versucht sich nun in Deutschland.

Marco Djuricin soll indes nicht nach Italien wechseln.

Angebot für Djuricin wird dementiert

Laut italienischen Medien hat Aufsteiger Frosinone Calcio Interesse an einer Verpflichtung des Stürmers.

Auch ein Angebot für den 22-Jährigen soll der Klub bereits abgegeben haben.

Das dementiert aber sein Berater Alexander Sperr via facebook: "Marco Djuricin wechselt nicht nach Italien und es gibt auch kein Angebot!"

Beim Meister aus Salzburg hat Djuricin noch einen Vertrag bis Mai 2018.

Weitere Abgänge nicht ausgeschlossen

Ein Wechsel des Stürmers bis kommenden Montag, dem letzten Tag des offenen Transferfensters, bleibt aber nicht ausgeschlossen.

Auch nicht bei anderen Salzburgern, da zum einen der aktuelle Kader mit 30 Spielern recht groß ist, zum anderen der Europacup-Herbst auf der Kippe steht.

Zudem gibt es immer wieder Gerüchte um junge Talente, die nach Salzburg kommen könnten. Bei Farmteam Liefering ist aktuell ein Innenverteidiger aus Ghana auf Probe - sein klingender Name: Boateng. Kennedy Boateng aus der West African Football Academy (WAFA).

Auskünfte darüber gibt es seitens des Vereins aktuell nicht. Der volle Fokus liegt auf das Europa-League-Playoff-Rückspiel gegen Minsk.

Am Donnerstag muss ein 0:2 aufgeholt werden, um in die Gruppenphase einzuziehen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen