Ein Debüt mit Luft nach oben

Aufmacherbild
 

Matej Jelic: Ein Debüt mit noch viel Luft nach oben

Aufmacherbild
 

Gegen die Admira war es soweit.

Jener Mann, der Robert Beric nicht nur ersetzen, sondern endgültig vergessen machen soll, stand erstmals im grün-weißen Dress am Rasen.

Jener Mann, der sich erst am letzten August-Tag wenige Stunden vor Transferschluss den Hütteldorfern anschloss und seitdem um Anerkennung kämpft.

Beim 2:0-Heimsieg gegen die Südstädter wurde der 24-jährige Matej Jelic dann – wie von vielen Fans bereits interessiert erwartet – ins kalte Wasser geworfen. Ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen soll.

Erste Bewährungsprobe in neuer Heimat

Nach dem guten, von Trainer Zoran Barisic hochgelobten Auftritt von Philipp Prosenik zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase, kam die Aufstellung doch ein wenig überraschend.

Vor allem da mit Deni Alar und Tomi weitere Konkurrenten im Angriff nicht einmal Berücksichtigung im Kader fanden.

Der Chefbetreuer, der Jelic bisher nur gegen Altach auf die Ersatzbank setzte, analysierte den ersten Auftritt des ehemaligen Slowakei-Legionärs folgendermaßen:

„Er hat in erster Linie sehr viel für die Mannschaft gearbeitet, hat gut attackiert und in Situationen gezeigt, dass er ein guter Fußballer ist. Wir haben es aber nicht öfters geschafft, ihn in Position zu bringen. Natürlich braucht er noch Zeit, um sich anzupassen.“

Viel Einsatz, noch wenig Zählbares

Auf Tore musste man bei seinem Debüt zwar vergeblich warten, trotzdem zeigte der Stürmer, dass er sich bereits an das System der Grün-Weißen gewöhnt hat.

Zu seiner ersten Chance kam er in der neunten Minute, als er eine gute Hereingabe von links nicht in Richtung Tor bringen konnte. Technische Mängel in der Verarbeitung der Bälle machte der Kroate mit Einsatz wett, ansonsten fehlte noch ein wenig die Bindung im Spiel.

„Er hat sich heute sehr bemüht. Es ist natürlich nicht leicht, kurz vor Transferschluss zu einer Mannschaft zu kommen, die funktioniert. Da wird viel erwartet, aber er kriegt die Zeit. Er hat sehr viel Potenzial, das hat er ein, zwei Mal aufblitzen lassen. Ich glaube, dass er ein sehr guter Spieler für uns werden wird“, macht ihm Torschütze Stefan Schwab Mut.

Verständliche Anpassungs-Schwierigkeiten nach erst drei Wochen beim Klub und doch anfänglichen Kommunikationsschwierigkeiten.

Kein Wort Deutsch, kaum Englisch. Schreiten Mario Pavelic, Srdjan Grahovac, Alar oder Trainer Barisic zwar als Übersetzer zur Hilfe, beruhte die Kommunikation im Training vorwiegend auf Zeichensprache – etwa wenn ihm Carsten Jancker eine Abschlussübung erklärte.

Verständigungsprobleme und spielerische Integration

Das ändert aber nichts daran, dass Jelic bereits voll integriert ist. Der einzige Fehler wäre, ihn ständig mit seinem Vorgänger Beric zu vergleichen, der ein ganz anderer Spielertyp war.

Dass er Tore schießen kann, bewies er bei Ex-Klub MSK Zilina eindrucksvoll, nachdem ihm der Durchbruch in seiner Heimat Kroatien versagt geblieben war.

In der vergangenen Spielzeit wurde Jelic mit 19 Volltreffern in 29 Spielen Torschützenkönig und hinterließ auch zum Saisonbeginn 2015/16 mit sechs Toren in sechs Spielen seine Duftmarke. Zusätzlich netzte Jelic in sieben Spielen der Europa-League-Quali sieben Mal.

Eine ähnliche Trefferquote erwartet man sich von ihm auch in Wien. Dazu muss er aber erst seine Konkurrenten abschütteln und sich seine Einsätze erkämpfen.

Noch viel Luft nach oben

Nach 60 Minuten wurde der erste Anlauf des kroatischen Offensivspielers durch seine Auswechslung für Prosenik beendet.

Seine Ankündigung nach dem ersten Training in Grün-Weiß entspricht nun wieder der Wahrheit. Denn nach dem Spitzenspiel steht Rapid wieder ganz oben in der Tabelle.

"Ich weiß, dass es der beste Verein in Österreich ist, der auch auf Platz eins steht. Hier wird guter Fußball gespielt", hatte Jelic gesagt.

Unter Applaus verließ er den Rasen im Happel-Stadion, wohlwissend, dass es bei seinen künftigen Auftritten noch mehr braucht und noch viel Luft nach oben ist.

Alexander Karper

Rapid Admira
Ballbesitz 62,6% 37,4%
Zweikämpfe 57,6% 42,4%
Eckbälle 10 3
Torschüsse 15 7
Torschüsse außerhalb Strafraum 4 5
Torschüsse innerhalb Strafraum 11 2
Kopfballchancen 4 0
Abseits 1 2
Fouls 15 16
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen