Kapfenberger Lazarett lichtet sich

Aufmacherbild
 

Der Blick auf die Tabelle ist ernüchternd – zumindest aus Kapfenberger Sicht.

Mit gerade einmal neun Punkten aus 14 Spielen belegen die „Falken“ abgeschlagen den letzten Tabellenplatz.

Zum wiederholten Male muss sich die Truppe von Trainer Werner Gregoritsch im Abstiegskampf herumschlagen.

Zudem machten sich in den letzten Runden Erfolgserlebnisse wie etwa das 0:0 gegen die Admira oder das 2:2 gegen die Austria in der Tabelle kaum bemerkbar, da auch die Konkurrenz anschreiben konnte.

Taboga trainiert bereits ohne Spezialmaske

In der Obersteiermark ist somit guter Rat teuer. Die Hoffnungen ruhen auf den Rückkehrern, die der Mannschaft wieder Stabilität verleihen sollten.

Zuletzt hatte Kapfenberg mit großem Verletzungspech zu kämpfen. Um den Anschluss an Mattersburg und Co. aber nicht zu verlieren, muss der KSV aus dem Vollen schöpfen können.

Gut sieht es mit einem Comeback von Dominique Taboga aus. Der Innenverteidiger trotzt seinem kürzlich erlittenen Nasenbeinbruch und steht bereits wieder voll im Mannschaftstraining.

Die letzten Einheiten konnte der 29-Jährige schon ohne seine Spezialmaske bestreiten. Somit deutet viel darauf hin, dass der Verteidiger gegen die SV Ried schon wieder im Kader steht.

Pitter vor Rückkehr, Erkinger steigt ein

Ebenfalls wieder nah am Kader dran ist Rene Pitter, der nach mehrfachem Verletzungspech langsam aber doch wieder in Tritt kommt.

Die wiederholten Knieprobleme der vergangenen Jahre sind vergessen, die Meniskusverletzung ausgeheilt.

Am Sonntag soll Pitter wieder auf dem grünen Rasen stehen, vorerst jedoch beim Spiel der Kapfenberger Amateure in Linz.

Ähnlich positiv ist auch die Entwicklung bei Stefan Erkinger, der nach seiner schweren Lungenprellung wieder an Fußball denken darf.

Mavric und Erkinger benötigen noch Zeit

Der Mittelfeldspieler soll bereits kommende Woche wieder das Training bei den Steirern aufnehmen, vorerst jedoch das Schonprogramm.

Am Weg der Besserung befinden sich auch die Defensivspieler Matej Mavric und Mark Prettenthaler.

Ersterer steht nach einem Muskelfaserriss genauso wie Zweiterer nach einem Seitenbandeinriss im Knie wieder zur Verfügung.

Im Mannschaftstraining sind die beiden wieder integriert, trotzdem wird es noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis Mavric und Prettenthaler wieder in der Meisterschaft eingreifen.


Alexander Karper

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen