Der Dreikampf um Europa

Aufmacherbild
 

Sturm, Altach, WAC - der Dreikampf um Europa

Aufmacherbild
 

"Europa, wir kommen", muss das Motto für das Trio Sturm Graz, SCR Altach und Wolfsberger AC lauten.

Der Meistertitel ist RB Salzburg nicht mehr zu nehmen, den zur CL-Quali berechtigenden Platz zwei dürfte sich Rapid geschnappt haben.

Doch dahinter geht es heiß her. Bei lediglich einem Punkt Differenz zwischen dem Dritten und dem Fünften ist in den letzten beiden Bundesliga-Runden noch alles drin.

Und wer weiß, vielleicht dürfen sich sogar alle drei auf der internationalen Bühne sonnen. Nämlich dann, wenn Salzburg das Cup-Finale gegen die Austria gewinnen sollte.

Darauf will sich aber natürlich keiner der Anwärter verlassen. Der Dreikampf um Europa ist längst entbrannt.

In unserem Tabellenrechner könnt ihr euch ganz genau vor Augen führen, wie euer Verein spielen muss, um das Ziel Europacup zu erreichen.

LAOLA1 verschafft einen Überblick über Ausgangsposition, Restprogramm sowie Bedeutung für die Klubs inklusive Prognose:

SK STURM GRAZ

DIE AUSGANGSPOSITION:

Die Grazer haben es selbst in der Hand. Mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen ist der dritte Platz sicher, da die „Blackies“ das beste Torverhältnis der drei Europacup-Aspiranten aufweisen. Einerseits spricht die Form für die Truppe von Franco Foda: In der Rückrunde setzte es bislang nur drei Niederlagen, in den letzten acht Partien sogar nur eine. Diese war allerdings besonders bitter, schließlich mussten sich die Steirer dem WAC mit 0:1 geschlagen geben. Vier Runden wartet Sturm nun schon auf einen Sieg, die längste „Durststrecke“ der ganzen Saison. Das Restprogramm spricht zudem keinesfalls für den Meister von 2011. Hochmotivierte Salzburger wollen den Titel endgültig fixieren, die Admira kämpft ums Überleben. Einzig die SV Ried hat in der letzten Runde nichts mehr zu gewinnen, aber auch nichts zu verlieren.

DIESEN STELLENWERT HÄTTE DER EUROPACUP:

In Graz rechnet eigentlich jeder mit dem Europacup. Bereits vor der Saison war ein internationaler Startplatz das Ziel, zu Beginn der Saison geriet dieses Ziel in Gefahr. Spätestens seit Franco Foda zurück ist, sind die Erwartungen wieder gestiegen. „Es bleibt ein Kampf bis zum Schluss, Platz zwei ist für uns erledigt. Wir wollen den dritten Platz mit Haut und Haaren verteidigen“, gibt der Trainer zu, dass ein Verpassen der Europa League enttäuschend wäre.

Runde Datum Gegner heim/auswärts
34 Mi., 20.5., 20:30 Uhr RB Salzburg heim
35 So., 24.5., 17:45 Uhr Admira Wacker auswärts
36 So., 31.5., 16:30 Uhr SV Ried heim

LAOLA1-PROGNOSE:

Die Grazer sind schwer einzuschätzen. Spielerisch überzeugte Sturm in den letzten Wochen, die Ergebnisse stimmten aber nicht immer. Dennoch sind die Steirer von der Qualität der Spieler über Altach und den WAC zu stellen. Gegen Salzburg wird es schwer, zwei Siege aus den letzten zwei Spielen könnten dennoch zum dritten Platz reichen. Will man ins internationale Geschäft, muss man die Admira und Ried ohnehin besiegen. Der Vorteil, das Schicksal selbst in der Hand zu haben, spricht für Sturm.


SCR ALTACH

DIE AUSGANGSPOSITION:

Die Altacher mussten zum Auftakt der 34. Runde einen Rückschlag hinnehmen. Der Schwung vom 2:2 gegen Salzburg konnte überhaupt nicht zum Auswärtsspiel nach Ried mitgenommen werden, der Aufsteiger war beim 1:4 chancenlos. Sollte der WAC sein Auswärtsspiel in Wiener Neustadt gewinnen, hätten es die Vorarlberger nicht mehr selbst in der Hand, am Ende auf dem vierten Platz zu landen. Doch das Restprogramm des Ländle-Klubs ist wesentlich einfacher als jenes der "Wölfe". Zunächst bekommen es die heimstarken Mannen von Trainer Damir Canadi mit dem SV Grödig, gegen den sie aus den ersten drei Duellen sieben Punkte geholt haben, zu tun. Zum Abschluss wartet eine Reise zum SC Wiener Neustadt, gegen den daheim zwar zwei Mal gewonnen, auswärts aber verloren wurde.

DIESEN STELLENWERT HÄTTE DER EUROPACUP:


Ein Durchmarsch des Aufsteigers nach Europa? Eigentlich unvorstellbar, doch im Ländle steht man kurz vor der Realisierung dieses Traums. In Österreich ist dies jedoch keine Seltenheit mehr. Im Vorjahr machte es Grödig vor, 2012 preschte etwa die Admira im Kampf um Europa vor. Bei Altach ist die Vorsicht und Zurückhaltung längst gewichen, mittlerweile äußert man sich auch öffentlich zum angestrebten Ziel. "Wir wollen in den Europacup", ließ Trainer Damir Canadi erst kürzlich wissen. Bis vor kurzem war sogar noch Platz zwei möglich, mittlerweile konzentriert man sich jedoch rein auf die Qualifikation für die Europa League. Einige hadern sogar mit einer verspielten besseren Ausgangsposition. Kapitän Hannes Aigner ist trotzdem zuversichtlich: "Wir haben es jetzt selbst in der Hand, unseren Platz unter den Top vier in der Schlussphase zu verteidigen." Die Vorarlberger am Innsbrucker Tivoli auf der internationalen Bühne zu sehen, würde so oder so jegliche Vorstellungskraft sprengen.

LAOLA1-PROGNOSE:

Der Trend zeigt bei den Altachern nach unten. Seit vier Spielen hat der SCRA nicht mehr gewonnen, in dieser Phase nur einen einzigen Punkt geholt. Es hat ein wenig den Anschein, als ob dem Aufsteiger gegen Ende der Saison etwas die Luft ausgehen würde. Das verletzungsbedingte Fehlen von Philipp Netzer spielt in diesem Zusammenhang gewiss eine Rolle. Der Vorteil, den die Vorarlberger haben, ist, dass sie nicht in den Europacup kommen müssen, ein internationaler Startplatz nur das Sahnehäubchen auf einer tollen Aufstiegssaison wäre. Und das Restprogramm kann sich auch sehen lassen.

Runde Datum Gegner heim/auswärts
34 Di., 19.5., 19:00 Uhr SV Ried auswärts (1:4)
35 So., 24.5., 17:45 Uhr SV Grödig heim
36 So., 31.5., 16:30 Uhr SC Wiener Neustadt auswärts

WOLFSBERGER AC

DIE AUSGANGSPOSITION:

Am Papier hat der WAC wohl die schwersten Gegner. Die Hürde Wr. Neustadt sollte zu nehmen sein, auch wenn die Niederösterreicher im Kampf um den Klassenerhalt alle Kräfte mobilisieren werden. Danach warten mit Salzburg und Rapid die zwei besten Teams der Saison. Man könnte daraus schließen, dass die Wolfsberger die geringsten Chancen auf den Europacup haben – dem ist aber nicht so. Salzburg wird den Meistertitel mit großer Wahrscheinlichkeit unter der Woche fixieren und diesen entsprechend feiern. So gesehen, spielt es den „Wölfen“ in die Karten, dass nur vier Tage danach das Duell gegen den Ligakrösus ansteht. Ähnlich sieht es auch in der letzten Runde aus. Rapid wird den zweiten Platz fixiert haben und in Feierlaune sein, Nutznießer könnte einmal mehr das Team von Trainer Didi Kühbauer sein. Der 44-Jährige formte aus den Lavanttalern trotz vielen Verletzungen eine schlagkräftige Mannschaft, der Einzug in die Europa League wäre die Krönung der herausragenden Saison. Die Form stimmt, in den letzten sechs Runden stehen 13 Punkte zu Buche – nur Salzburg holte einen mehr.

DIESEN STELLENWERT HÄTTE DER EUROPACUP:

Trainer Kühbauer betitelte den Europacup für einen Verein wie Wolfsberg stets als Sensation, besonders aufgrund der vielen Verletzungen. „Jetzt können wir Druck auf die anderen ausüben“, lautet nun seine Kampfansage. „Ich bin sehr zufrieden, werde aber nicht unnötig herumrechnen.“ Druck herrscht bei den Kärntnern nicht, das internationale Geschäft wäre die Draufgabe für eine sensationelle Saison.

LAOLA1-PROGNOSE:

Die "Wölfe" sind hungrig! Für den gesamten Verein ist der Europacup ein Traum, der in Erfüllung gehen könnte. Die vorletzte Saison, als es am Ende knapp nicht gereicht hat, sollte eigentlich als Motivation reichen. Dazu kommt mit Didi Kühbauer ein Motivator, der in der Liga seinesgleichen sucht. Sollten Salzburg und Rapid in den letzten Runden – auch unbewusst – nicht mehr alles geben, haben die Kärntner äußerst gute Karten. Die positiven Ergebnisse aus den letzten Wochen macht den WAC noch gefährlicher.



Alexander Karper / Matthias Nemetz

Runde Datum Gegner heim/auswärts
34 Mi., 20.5., 20:30 Uhr SC Wiener Neustadt auswärts
35 So., 24.5., 17:45 Uhr RB Salzburg auswärts
36 So., 31.5., 16:30 Uhr SK Rapid heim
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen