Rapid kann Hofmann bis 2016 an den Verein binden

Aufmacherbild
 

Wie abhängig der SK Rapid Wien seit Jahren von Kapitän Steffen Hofmann ist, ist nicht erst jetzt in der jüngsten Krise offensichtlich.

Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen der schlechten Stimmung entgegensteuern wollen und mit einer Vertragsverlängerung aufhorchen lassen.

Die Hütteldorfer geben bekannt, dass Hofmanns im Sommer auslaufender Vertrag vorzeitig um drei Jahre bis Sommer 2016 verlängert wird.

Für die Grün-Weißen hatte das Halten der spielbestimmenden Person der vergangenen zehn Jahre oberste Priorität.

"Zu absoluter Identifikationsfigur gereift"

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, Steffen Hofmann für drei weitere Saisonen an unseren Verein zu binden", ist Präsident Rudolf Edlinger überglücklich.

"Er ist im letzten Jahrzehnt zu einer absoluten Identifikationsfigur unseres Klubs gereift und sowohl sportlich als auch menschlich eine herausragende Persönlichkeit."

Trotz des fortgeschrittenen Alters von 32 Jahren stattet man den Mittelfeld-Regisseur mit einem längeren Vertrag aus. Das Vertrauen in ihn ist weiterhin groß.

"Wir sind überzeugt, dass er gerade auch als routinierter Spieler immens wichtig für uns bleibt. Er ist voller Tatendrang und hoch motiviert", so Edlinger über seinen Muster-Profi.

Treue seit über zehn Jahren

Hofmann schnürt sich bereits seit 2002 bei Rapid die Fußballschuhe und wurde damals von Lothar Matthäus nach Wien gelotst.

Bis auf ein halbjähriges Gastspiel bei 1860 München blieb der Freistoß-Spezialist dem Verein immer treu.

In Wien gründete er auch eine Familie, heiratete und ist mittlerweile stolzer Familienvater von zwei Töchtern und einem Sohn.

"Jeder, der mich kennt, weiß, wie sehr mir Rapid am Herzen liegt und ich bin überzeugt, dass wir die aktuell für alle schwierige Situation gemeinsam erfolgreich bewältigen können", gibt Hofmann zu Protokoll.

Der Mittelfeld-Akteur will wieder so schnell wie möglich fit werden, um seinem Team mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Rapid kann länger mit Hofmann planen

Auch Trainer Peter Schöttel fällt aufgrund der vorzeitigen Vertragsverlängerung ein Stein von Herzen.

"Steffen Hofmann ist ein herausragender Spieler in unserer Mannschaft und hat sich zurecht durch seine Leistungen einen Sonderstatus im Verein erarbeitet. daher ist es auch für mich wichtig und erfreulich, dass wir mit ihm über die laufende Saison hinaus planen können."

Hofmann bekleidet bei Rapid bereits seit 2003 das Kapitänsamt, das ihm der damalige Trainer Josef Hickersberger übertrug. 2005 und 2008 führte er die Wiener zum Meistertitel.

Neben 303 Liga-Spielen (82 Tore) bestritt er auch 20 ÖFB-Cup-Partien (4 Tore) und 49 Matches auf der internationalen Bühne (21 Tore).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen