Rapid-RBS: Wer hat im Head-to-Head die Nase vorne?

Aufmacherbild
 

Es ist wieder einmal soweit! Am "Super Sunday" (hier geht's zur Übersicht) lässt sich auch der österreichische Fußball nicht lumpen.

Mit dem Schlager zwischen SK Rapid und RB Salzburg steuert die Bundesliga einen absoluten Leckerbissen zum internationalen Großkampftag bei.

Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass es sich immer um brisante Duelle handelte. Davon ist auch diesmal auszugehen.

Die Vorzeichen machen es sogar noch interessanter. Denn Rapid konnte die Schere zu RB Salzburg entscheidend schließen - ein Ziel, das Trainer Zoran Barisic vor der Saison genau so formulierte.

Direkte Vergleiche diverser Mannschafts-Teile wären in der Vergangenheit wohl sehr einseitig zugunsten des Double-Gewinners ausgegangen. In der aktuellen Situation macht die Gegenüberstellung der Spieler schon mehr Sinn.

LAOLA1 hat die Head-to-Head-Duell des großen Schlagers Rapid gegen Salzburg - mit interessantem Ausgang:


JAN NOVOTA vs. ALEXANDER WALKE

Novota: Der Slowake ist und bleibt die Langzeit-Nummer 1, auch weil sich Richard Strebinger bisher nicht mit Ruhm bekleckerte. Kleine Patzer macht er mit Routine wett. Alles in allem trotzdem ein sicherer Rückhalt, der sich nichts Großes zu Schulden kommen ließ.

Walke: Der Deutsche hat Cican Stankovic erfolgreich verdrängt und wird wohl zumindest den Herbst fertig spielen. Zumal man dem 31-Jährigen kaum etwas vorwerfen kann, auch mit Paraden glänzte. Die unrunde Abwehr braucht seine Routine.

LAOLA1-Fazit: Zwei interessante Persönlichkeiten und Torleute. Beide haben ihre Vorzüge, Stärken, aber auch Schwächen und zählen nicht als unverdrängbar. PUNKT FÜR BEIDE.


STEPHAN AUER vs. CHRISTIAN SCHWEGLER

Auer: Durch die Rotation dürfte der Neuzugang wieder statt Mario Pavelic zum Zug kommen. Hatte anfangs seine Probleme mit dem hohen Tempo, stellte sich aber auch dank der Unterstützung der Offensiv-Leute besser auf die Umstände ein.

Schwegler: Der Schweizer war zu Saisonbeginn noch verletzt und durfte in den letzten Partien anstelle von Stefan Lainer ran. Nähert sich seiner Bestform und dann gehört der 32-Jährige zu den Besten der Liga.

LAOLA1-Fazit: Auer steht zwar seinen Mann, trotzdem eine klare Angelegenheit für Schwegler, der über Jahre Konstanz zeigt. PUNKT FÜR SCHWEGLER.


MARIO SONNLEITNER vs. PAULO MIRANDA

Sonnleitner: Der Abwehrchef nahm die Form aus dem hervorragenden Frühjahr mit, wirkte in wenigen Spielen allerdings nicht so souverän wie von ihm gewöhnt. Trotzdem enorm wichtig für Rapid und stets topmotiviert.

Miranda: Es wird schön langsam. Zumindest wurden die groben Böcke des Brasilianers weniger, learning by doing heißt es in Salzburg. Profitiert auch von Hintereggers Verletzung. Aber noch gehörig Luft nach oben.

LAOLA1-Fazit: Während Miranda noch nicht gänzlich in Salzburg angekommen ist, zählt Sonnleitner zu den besten Innenverteidigern dieses Landes. PUNKT FÜR SONNLEITNER.


CHRISTOPHER DIBON vs. DUJE CALETA-CAR

Dibon: Nach großem Verletzungspech letzte Saison präsentiert sich der 24-Jährige stärker als je zuvor, glänzt mit Stellungsspiel, Zweikampfverhalten und steht nicht umsonst auf Abruf des ÖFB-Nationalteams. Aktuell sogar entschlossener als Nebenmann Sonnleitner.

Caleta-Car: Der Kroate erhielt diese Woche Auftrieb, wurde der 19-Jährige doch zum ersten Mal in die A-Nationalmannschaft einberufen. Stand in dieser Saison acht Mal auf dem Platz, macht seine Sache brav. Hintereggers Fehlen merkt man aber natürlich.

LAOLA1-Fazit: Trotz guter Anlagen fehlt dem Salzburger noch viel auf Hinteregger, während Dibon derzeit sein großes Potenzial ausschöpft. PUNKT FÜR DIBON.


STEFAN STANGL vs. ANDREAS ULMER

Stangl: Der Shootingstar bei Rapid, der das lange Fehlen von Thomas Schrammel erträglicher machte. Schließt nach kurzer Verletzungspause wieder an die starken Leistungen davor an. Offensiv Top-Unterstützung für Kainz, defensiv sehr solide.

Ulmer: Der Dauerbrenner der Salzburger, keiner stand länger am Platz in dieser bisherigen Bundesliga-Saison. Inklusive Europacup und Cup hat der Linksverteidiger schon viele Partien in den Knochen. Solide, aber es ginge mehr.

LAOLA1-Fazit: Zwei Spieler mit großem Potenzial. Rapids linker Außenverteidiger ist derzeit im Hoch, Salzburgs Allzeit-Größe liefert, wenn es verlangt wird. PUNKT FÜR BEIDE.


SRDJAN GRAHOVAC vs. BENNO SCHMITZ

Grahovac: Durch das Fehlen von Thanos Petsos steht der 23-Jährige weiterhin im Fokus, spielt erstmals regelmäßig und unterstreicht seine Entwicklung mit guten Leistungen als Sechser, der als Spielmacher von hinten heraus gilt. Zudem erstmals in Bosniens A-Kader.

Schmitz: Der Deutsche spielt mal hier, mal da – ist die Universal-Waffe von Trainer Peter Zeidler, der den 20-Jährigen schon aus Lieferinger Partien kennt. Das Projekt Innenverteidiger ging daneben, dafür sonst überall zu gebrauchen. Gegen Rapid wohl als kampfkräftiger Sechser.

LAOLA1-Fazit: Zwar spricht Grahovac' Aufstieg für ihn, allerdings ist noch Luft nach oben. Schmitz ist seit längerer Zeit sehr verlässlich. PUNKT FÜR SCHMITZ.


STEFAN SCHWAB vs. NABY KEITA

Schwab: Der 25-Jährige ist zur Schaltzentrale im Mittelfeld geworden, entlastet Kapitän Steffen Hofmann und ist stets torgefährlich. Ein Glücksgriff für Rapid, der sich die erstmalige Nominierung ins ÖFB-Team verdient hat. Bringt alle Attribute mit.

Keita: Der beste Salzburger in dieser Saison, vor allem, wenn er das Spiel nach vorne ankurbeln kann. Seine fußballerischen Fähigkeiten sind herausragend in dieser Liga. Läuft es bei ihm, reißt er meistens auch die ganze Mannschaft mit.

LAOLA1-Fazit: Ohne sich derzeit weit aus dem Fenster zu lehnen: Aktuell die zwei besten Achter in der Meisterschaft und für ihre Teams unverzichtbar. PUNKT FÜR BEIDE.


PHILIPP SCHOBESBERGER vs. TAKUMI MINAMINO

Schobesberger: Dem Aufsteiger des Frühjahrs klebt aktuell die Seuche am Fuß. Wenige erfolgreiche Aktionen, erst zwei Liga-Tore, defensiv verbesserungswürdig und wenn Schaub fit ist, nur zweite Wahl. Das zweite Jahr ist immer das schwerste.

Minamino: Auch der Japaner darf sich freuen, hat er doch auch erstmals eine Einladung von seiner A-Nationalmannschaft erhalten. Nach Schwierigkeiten zu Saisonbeginn, ist er aktuell in der Mannschaft gesetzt. Zweitbester Torschütze (5).

LAOLA1-Fazit: Während Schaub das Duell klar gewonnen hätte, hat Schobesberger in der aktuellen Form gegen Minamo klar das Nachsehen. PUNKT FÜR MINAMINO.


FLORIAN KAINZ vs. VALON BERISHA

Kainz: Absoluter Aktivposten, der konstant seine starken Leistungen bestätigt und immer für Gefahr über die linke Außenbahn sorgt. Vor allem defensiv stark verbessert. Zudem mit sieben Pflichtspiel-Treffern einer der torgefährlichsten im Kader.

Berisha: Und wieder ein Nationalspieler. Berisha, im Herbst 2014 mit Kreuzbandriss außer Gefecht, kehrt ins Nationalteam zurück. Trifft wie im Test gegen Fürth auf seinen Bruder Veton. Wird gegen Rapid außen spielen, kurbelt die Offensive an.

LAOLA1-Fazit: Kainz ist im Duell der beiden jener, der mehr Einfluss auf das Spiel seiner Mannschaft hat und dessen Form einfach besser ist. PUNKT FÜR KAINZ.


STEFFEN HOFMANN vs. JONATAN SORIANO

Hofmann: Fitness ist aktuell das Wichtigste für den Rapid-Kapitän und beflügelt offensichtlich. Spult Kilometer herunter, kratzt, beißt und wirft sich hinein, als gebe es kein morgen. Spielerisch hatte er sicher schon einmal mehr Einfluss, bei Standards aber unverzichtbar.

Soriano: Vergangenen Samstag ist gegen Mattersburg der Knoten geplatzt, vier Treffer in einem Spiel! Der Stürmer ist nach Verletzungen und mentalen Schwierigkeiten wieder der Alte und konzentriert auf Salzburg. Einer der besten Kicker, die je in der Liga gespielt haben.

LAOLA1-Fazit: Ein Duell zweier Klub-Legenden! Absolute Vorzeige-Profis, die aus ihren Teams nicht wegzudenken sind. Soriano schwimmt aber gerade auf der Welle. PUNKT FÜR SORIANO.


MATEJ JELIC vs. OMER DAMARI

Jelic: Hinter dem Neo-Stürmer steht noch ein großes Fragezeichen! Zeigte zwar mit seinem Premieren-Treffer gegen Ried auf und präsentierte sich in den Spielen schon verbessert und eingespielter, trotzdem benötigt er wohl noch Zeit.

Damari: Nach Verletzung erstmals gegen Mattersburg wieder dabei. Hat ja schon bei der Austria bewiesen, was er kann und für Salzburg in vier Spielen auch schon drei Mal getroffen. Kommt er auf Touren, wird es heuer zweistellig.

LAOLA1-Fazit: Beide Stürmer stehen noch auf dem Prüfstand, beide haben bisher wenig gespielt. Tore schießen können scheinbar beide. Damaris Vorgeschichte spricht für ihn, wäre im Vergleich mit Jelic aber nicht fair. PUNKT FÜR BEIDE.


RB SALZBURG SETZT SICH DURCH

Anders als wohl in den Jahren zuvor fällt die Entscheidung mit 8:7 für Salzburg knapp aus. Rapid hat individuell an Stärke gewonnen und hätte mit den fehlenden Louis Schaub und Thanos Petsos wohl noch eine bessere Figur im direkten Vergleich gemacht. Allerdings fehlt auf Seiten der Salzburger mit Christopher Leitgeb ebenfalls ein Akteur mit Stammspieler-Potenzial. Es erwartet uns ein durchaus spannender Schlager. Die Erwartungen wurden bei den letzten heißen Duellen zwischen den beiden Kontrahenten meist mehr als erfüllt. Setzt sich wie im Head-to-Head Salzburgs Klasse an Eigenspielern durch oder nützt Rapid die derzeit bessere mannschaftliche Geschlossenheit, um den fehlenden Punkt wett zu machen? Würden die Bullen bei einem Sieg bis auf einen Zähler an Rapid heranrücken können, würden die Hütteldorfer im Falle eines Sieges den Vosprung bereits auf sieben Punkte ausbauen können. Spannung sowie ein Duell auf Augenhöhe sind garantiert.


Alexander Karper / Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen