Dibons Zukunft ist entschieden

Aufmacherbild
 

Dibon entscheidet sich für Salzburg

Aufmacherbild
 

Eine der spannendsten Transfer-Entscheidungen der kommenden Transferzeit ist schon jetzt gefallen.

Christopher Dibon wechselt von der Admira zu Red Bull Salzburg. Das bestätigen die Südstädter auf ihrer Facebook-Seite.

Vertrag bis 2015

Der Niederösterreicher kommt ablösefrei zu den "Bullen", bei denen er bis Sommer 2015 unterschreibt.

Lediglich die medizinischen Tests stehen noch aus.

Wiener Klubs haben das Nachsehen

Neben der Admira, die auf einen Verbleib des 21-Jährigen hoffte, waren auch der SK Rapid und die Wiener Austria daran interessiert, den Innenverteidiger unter Vertrag zu nehmen.

Letztlich entschieden aber die Mozartstädter das Tauziehen für sich.

Aufstieg und Rückschlag

Der Abwehrspieler verdiente sich im Nachwuchs des SV Schwechat die ersten Sporen, ehe er in die Akademie der Admira wechselte. Bereits im März 2008 debütierte er im Schwadorf-Trikot in der Ersten Liga, bei der Admira wurde er dann schon sehr bald zum Kapitän.

Im Juni 2011 gipfelte sein Aufstieg im Länderspiel-Debüt gegen Lettland, wo er beim 3:1-Sieg auch einen Treffer erzielte. Es sollte bislang sein einziger Einsatz in der Nationalmannschaft bleiben, in der U21 lief Dibon hingegen schon 18 Mal auf.

Zuletzt musste der Youngster jedoch einen Rückschlag hinnehmen. Im Heimspiel gegen Mattersburg schied er Ende Februar mit einem Wadenbeinbruch verletzt aus. Zur Vorbereitung auf die neue Saison sollte er aber wieder voll einsatzfähig sein.

Das Salzburger bemühen

"Er hat mit seinen jungen Jahren bereits bewiesen, dass er eine absolute Führungsrolle einnehmen kann und wird uns in den kommenden Jahren bestimmt viel Freude bereiten", erklärt Salzburgs Sportkoordinator Oliver Glasner.

Der Kicker selbst meint: "Die sportliche Perspektive bei den Roten Bullen ist einfach großartig. Man hat sich seitens der Salzburger in der Zeit nach dem Wadenbeinbruch sehr um mich bemüht und das war letztlich auch ausschlaggebend."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen