"Das war schon länger der Plan"

Aufmacherbild
 

"Den Plan hatte ich schon länger"

Aufmacherbild
 

Christian Gartner will sich bei seinem neuen Klub mit einer schlechten Nachricht vorstellen.

„Ich möchte ihnen sagen, dass ich Ende Juli nicht zur Verfügung stehe, weil ich bei der U19-EM in Litauen bin“, grinst der Burgenländer.

Die Chance lebt jedenfalls. Nach dem 6:0 gegen Bosnien-Herzegowina und dem 3:0 gegen Schweden reicht gegen Frankreich (Mo., 18 Uhr, Traiskirchen) ein Remis, um das EM-Ticket zu lösen.

Als Kapitän der Mannschaft und Fädenzieher im zentralen Mittelfeld hat Gartner großen Anteil an der vor allem spielerisch exzellenten Leistung der Truppe von Teamchef Manfred Zsak.

„Ich sehe das gelassen“

Wohin es den 19-Jährigen verschlägt, vermag er noch nicht zu sagen. „Das macht mein Berater. Meine Konzentration gilt der EM-Quali. Danach beschäftige ich mich mit den Angeboten“, will er sich nicht an Spekulationen beteiligen.

Zuletzt wurde der Mittelfeldspieler mit dem SK Rapid Wien und dem FC St. Pauli in Verbindung gebracht. „Ich sehe das gelassen. Die Medien können schreiben, was sie wollen. Im Endeffekt entscheide ich“, sagt er.

Gewisse Anforderungen hat er aber: „Für mich als jungen Spieler ist es wichtig, zu Spielen zu kommen. Wenn ich am Anfang aber nur reinschnuppere, ist es auch okay. Mit der Zeit will ich jedoch Stammspieler werden, um meine Einsatzminuten zu kriegen. Am besten entwickelt man sich, wenn man spielt.“

„Das ist richtig blöd gelaufen“

So wie er es im Frühjahr über weite Strecken getan hat. Wenngleich er nur ungern auf das vergangene halbe Jahr zurückblickt. Immerhin musste er mit dem SV Mattersburg den Abstieg verdauen.

„Wir hatten zwei Spiele vor Saisonende schon fünf Punkte Vorsprung. Das ist richtig blöd gelaufen. Ganz bitter. Die Saison war ein ständiges Auf und Ab. In manchen Phasen haben wir sehr gut gespielt und dann haben wir wieder in Salzburg 0:7 verloren. Es ist unerklärlich.“

„Den Plan hatte ich schon länger“

Dass er den Burgenländern den Rücken kehren wird, war Gartner allerdings schon lange bevor der SVM als Absteiger feststand klar.

„Ich hatte schon länger den Plan, den Verein nach der Matura zu verlassen“, verrät der U19-Internationale. Marvin Potzmann und er werden die ersten Akademie-Abgänger des SVM sein, die mit Ende ihrer Ausbildung das Weite suchen.

„Ich will einfach bei einem anderen Verein den nächsten Schritt machen“, begründet der Mittelfeldmann seine Entscheidung.

„Warum? Keine Ahnung!“

Sein Bundesliga-Debüt hat der Teenager bereits vor über drei Jahren gegeben, als er in der letzten Runde 2009/10 gegen Rapid in der Schlussminute eingewechselt wurde.

„Im Frühjahr 2011 ist es dann recht schnell gegangen. Ich habe zwei Mal in Folge von Anfang an gespielt und sogar ein Tor geschossen“, erinnert er sich.

Zum Saisonstart 2011/12 durfte Gartner in der ersten Runde sogar von Anfang an ran. „Aber dann habe ich ein Jahr lang fast überhaupt nicht gespielt. Warum? Keine Ahnung.“

Mit der ihm mitgeteilten Begründung scheint er jedenfalls nicht zufrieden zu sein: „Sie haben mir immer gesagt, dass es am Zweikampfverhalten liegen würde. Als ich 16 Jahre alt war, haben sie mir das nie vorgehalten, dann war das plötzlich ein Thema.“

Kein Urlaub

Erst im Frühjahr 2013 konnte sich der Youngster mehr oder weniger in der Liga etablieren. „Diese Spiele waren sehr wichtig für mich“, weiß er.

Nicht zuletzt, weil er sich diversen Interessenten präsentieren konnte. Wer letztlich das Rennen um seine Unterschrift macht, ist noch unklar.

Sicher ist aber, dass Gartner sofort bereit wäre. Urlaub hat er sicherheitshalber nämlich keinen gebucht.


Harald Prantl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen