Alan: China statt Nationalteam

Aufmacherbild
 

China statt Nationalteam - Alan wechselt zu Guangzhou

Aufmacherbild
 

Alans Abgang aus Salzburg ist offiziell.

Der brasilianische Stürmer verlässt die "Bullen" nach viereinhalb Jahren und heuert bei Guangzhou Evergrande an, wie der chinesische Verein auf seiner Homepage offiziell bekanntgibt.

Die kolportierte Ablösesumme für den 25-Jährigen liegt bei elf Millionen Euro. Alan soll beim Klub von Fabio Cannavaro (Trainer) und Marcello Lippi (Sportdirektor) einen Vierjahres-Vertrag unterschreiben.

Keine Europameisterschafts-Teilnahme für Alan

Damit verzichtet der Brasilianer auf die Chance für Österreichs Nationalteam aufzulaufen. Diesbezügliche Gespräche mit dem ÖFB gab es einige, doch für eine erfolgreiche Einbürgerung hätte der Angreifer noch ein Jahr in Österreich leben müssen.

"Die Sache ist auf Schiene", hatte ÖFB-Präsident Leo Windtner noch vor wenigen Monaten gesagt. Mit dem Wechsel des Brasilianers zerschlagen sich nun aber all diese Überlegungen. 

Alan als Gilardino-Ersatz

Dennoch ist der Wechsel des 24-fachen Saisontorschützen (alle Bewerbe) keine Überraschung. Bereits seit längerem war bekannt, dass Alan mit einem Wechsel liebäugelt.

Bei Guangzhou, das mit Ricardo Goulart von Brasiliens Meister Cruzeiro erst kürzlich einen Landsmann Alans um 15 Mio. Euro holte, soll der Torjäger Alberto Gilardino ersetzen.

Der italienische Weltmeister von 2006 steht vor einem Wechsel zurück in die Heimat.

Satter Gewinn für Salzburg

Für Salzburg ist Alan der dritte prominente Abgang in dieser Saison, nachdem man bereits für Sadio Mane und Kevin Kampl jeweils über zehn Millionen Euro kassiert hatte.

"In einem persönlichen Gespräch hat mir Alan mitgeteilt, dass er das außergewöhnliche Angebot von Guangzhou Evergrande unbedingt annehmen möchte. Nach konstruktiven Verhandlungen mit dem chinesischen Klub konnten wir eine Einigung erzielen und haben daher dem Wechselwunsch von Alan entsprochen. Wir wünschen ihm bei seiner neuen Aufgabe alles Gute und viel Erfolg", äußert sich RBS-Sportdirektor Ralf Rangnick zum Wechsel.

Alan spielte viereinhalb Jahre für die Mozartstädter, die ihn im Sommer 2010 um 3,5 Millionen Euro aus seiner Heimat verpflichteten. Nun bekommen sie mit 11 Millionen Euro mehr als das dreifache.

In 129 Spielen für Salzburg durfte sich der 25-Jährige über 93 Tore freuen. Diese eindrucksvolle Bilanz muss er nun in China unter Beweis stellen.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen